Kanu Schwaben Augsburg, Am Eiskanal 49a, 86161 Augsburg, Germany

Interview mit Marc Lattermann

12.04.2019
von Marianne Stenglein

Frage: Bei der Hauptversammlung hat Merlin Holzapfel bekannt gegeben, dass er aus beruflichen Gründen die Aufgaben des „Ressortleiters PR & Marketing“ abgeben muss. Du bist jetzt der neue „Ansprechpartner Marketing für Sponsoren“. Wir gratulieren Dir.

Marc Lattermann: Vielen Dank.

Ich bedaure es sehr, dass Merlin Holzapfel den Bereich nicht mehr ausfüllen kann, er hat einen tollen Job gemacht.

Die Fußstapfen, die Karl-Heinz Englet als Ressortleiter Marketing in den letzten Jahrzehnten hinterlassen hat, sind ziemlich groß. Das wird einem bewusst, wenn man sich damit genauer damit beschäftigt. Diese Marketingstrukturen sind eine beachtliche Lebensleistung. Merlin Holzapfel ist diesen Weg konsequent weitergegangen: nationale und internationale Großveranstaltungen, der Aufwand hinter den Kulissen ist enorm und die Tendenz ist steigend.

Merlin und Karl-Heinz haben mich beide ermutigt und mir ihre volle Unterstützung und Hilfe zugesagt. Ich glaube, das sagt auch viel über den Umgang miteinander aus und das gemeinsame Ziel. Ich danke beiden sehr und möchte es in ihrem Sinne weiterführen.

Als ich gefragt wurde, ob ich mir eine Tätigkeit im Marketing des Vereins vorstellen kann, spürte ich eine Welle des Vertrauens und der breiten Unterstützung der Vorstandschaft.

Auch von den Mitgliedern habe ich breite Zustimmung bekommen. Ohne Vertrauen und Unterstützung auf allen Ebenen ist diese Aufgabe nicht machbar. Im Ehrenamt wie es bei mir der Fall ist, erst recht nicht.

Frage: Warum hast Du diese Aufgabe angenommen?

Marc: Das lässt sich in einem Satz beantworten: ich möchte meinen kleinen Teil dazu beitragen, den Augsburger Olympiakanal für die nachfolgenden Generationen im Spitzensport, Wildwassersport und Breitensport zu erhalten und weiter zu entwickeln.

(lacht) : Zugegeben, ganz uneigennützig ist das nicht. Seit dem ich 2003 Mitglied im KSA wurde, bin ich regelmäßig aktiv im Wildwasser unterwegs. Für mich ist der Eiskanal Sport und Naherholung, der Verein meine „Sportfamilie“. Ohne die Kajakstrecken und den Wildwassersport würde auch mir persönlich etwas Wichtiges fehlen. Aber das geht sicher vielen Kanuten so, damit bin ich sicherlich nicht alleine.

Unser Vorstand Hans Koppold hat es sehr gut auf den Punkt gebracht: „Spitzensport ist das Zugpferd, der Breitensport die Seele.“. Ohne den Spitzensport keine Großveranstaltungen und ohne die vielen helfenden Hände aus dem Breitensport und aus dem Familienkreis der Sportler können wir Veranstaltungen dieser Größe nicht stemmen. Beides muss im Verein gepflegt werden.

Großveranstaltungen wie Weltcups und EMs seit 2004 kenne ich meist nur aus der Perspektive des Start- oder Zielhäuschens. Seit vielen Jahren bin ich Teil des Zeitmessteams und Start-/ bzw. Ziel-Schiedsrichter. Dem Breitensport bin ich mit verschiedenen Veranstaltungen und als C-Trainer verbunden.

Jetzt, in Zeiten des Umbaus und Umbruchs für die WM 2022, ist es mir wichtig, dem Verein etwas zurück zu geben.

Frage:
Warum hast Du nicht alle Aufgaben des „Ressortleiters PR & Marketing“ übernommen?

Marc: Das ist richtig. Momentan ist der Bereich unbesetzt. Merlin wird die Veranstaltungen bis Mitte des Jahres noch durchführen.

Bei einem Verein, der über Jahrzehnte gewachsen ist, ergeben sich automatisch gewachsene Strukturen. Aufgaben wie Vereinsführung, Leistungssport, Wildwasser-und Breitensport, Finanzen und eben auch Marketing werden immer komplexer, neue Aufgaben kommen dazu. Viele Bereiche sind mittlerweile eigentlich Vollzeitjobs. Damals war es sicherlich schon schwer genug, jemanden zu finden, der eine solche Aufgabe übernimmt. Heutzutage ist das für die meisten Mitglieder allein zeitlich nicht mehr machbar.

Vorbild für die neuen Strukturen im Marketing ist die Übergabe der Vorstandschaft von Horst Woppowa an Hans Koppold von einigen Jahren. Die vielen, umfangreichen Aufgaben, die sich im Laufe von 39 Jahren bei Horst angesammelt haben, wurden von seinem Nachfolger Hans auf viele Schultern verteilt.

Ähnlich ist die Situation auch im Marketing: die immer größer und umfangreicheren Veranstaltungen erforderten von Karl-Heinz und Merlin einen immensen Zeitaufwand. Und die Zukunft verlangt immer mehr. Ein gutes Beispiel ist der immer aufwändigere Event-Charakter der Veranstaltungen, der heutzutage aber erwartet wird. In diesem Bereich heißt „stehen bleiben“ „Rückschritt“. Das kann eine Person nebenher nicht mehr leisten.

Der Leitspruch unseres Vorstands Hans Koppold - “Jeder im Rahmen seiner Möglichkeiten“ war für mich Grundvoraussetzung, um diese ehrenamtliche Aufgabe als Berufstätiger überhaupt machen zu können.

Frage: Was sind Deine Aufgaben als „Ansprechpartner für Sponsoren“?

Marc: Sponsoren sind für uns extrem wichtig, um den Verein in der gewohnten Art und Weise weiterführen zu können. In den letzten Jahrzehnten waren Karl-Heinz und später auch sein Nachfolger Merlin immer verlässliche, persönliche Partner für unsere Sponsoren. Und die Sponsoren waren immer verlässliche Partner für uns und damit für die Veranstaltungen. Es war immer ein Geben und Nehmen. Gewachsenen Partnerschaften eben, die gelungene Veranstaltungen erst ermöglichen. Diese Partnerschaften möchte ich genauso in diesem Sinne weiterführen.

Gelungene Veranstaltungen sind das Ergebnis vieler Beteiligten: der Vereine und deren vielen ehrenamtlichen Mitglieder, der Stadt Augsburg, der nationalen und internationalen Verbände, der Sponsoren oder jetzt durch die Umbaumaßnahmen des Freistaats Bayern und des Bundes sowie vielen weiteren. Nur wenn alle Instrumente harmonisch zusammen spielen, entsteht ein verwertbares Konzert.

Frage: Gibt es einen Zeitplan?

Marc: Ja, es gibt einen groben Zeitplan. Merlin Holzapfel wird die Veranstaltungen 2019 noch wie gewohnt weiterführen, danach übernehme ich den Part des Ansprechpartners für Sponsoren.

Ganz grob habe ich für mich 3 „Zeitzonen“ eingeteilt:
bis zur WM, die WM 2022 und die Zeit nach der WM. Gerade für die Vereine ist Nachhaltigkeit der WM nach 2022 ein ganz wichtiger Abschnitt.

Frage: Was wünscht Du Dir für Deine neue Tätigkeit?

Marc: „Unser“ Olympiakanal ist weltweit die Hochburg für Spitzensport, aber auch für Wildwasser- und Breitensport. Gleichzeitig ist er in unserer Region ein Symbol für Lebensqualität - ob als Spaziergänger, Zuschauer bei Veranstaltungen, oder als eben als aktiver Sportler.

Mein Ziel ist es, das langfristig zu sichern und weiter zu entwickeln. Dafür wünsche ich mir breite Unterstützung aller Beteiligten.

Vor uns liegen spannende Zeiten des Umbaus und der Umbrüche.
Nutzen wir die Chancen gemeinsam.


Alles Gute für Deine neue Aufgabe und vielen Dank für das Gespräch!

Das Interview führte Marianne Stenglein / Referentin für Presse mit Marc Lattermann / Kanu Schwaben Augsburg 11.04.2019

Zurück

German English